Giriama? Die Giriamas sind Mitglieder einer Volksgruppe in Kenia; sie zählen zu den Bantustämmen. Die Giriamas siedeln ausschließlich in der Küstenregion zwischen Mombasa und Lamu. Sie sind für ihre Heilkünste bekannt, die sie zu einem großen Teil bis heute beherrschen. Innerhalb jeder Dorfgemeinschaft befindet sich eine `Coma´, ein Ort an dem man unter Einbeziehung der Vorfahren zu Gott betet. Die Giriamas waren im wesentlichen Landwirte, Jäger und Sammler. Sie betreiben gegenwärtig Landwirtschaft, doch mehr für den Eigenbedarf. Sie pflanzen Ananas, Kokosnüsse und Cashewnuts an, die sie auf den Märkten verkaufen; ebenfalls auch Hirse und Mais. Die Giriamas leben hauptsächlich in Häusern, deren Mauern durch ein Geflecht aus Stöcken und Zweigen gebildet und mit Lehm abgedichtet werden. Sie leben in Familien von sieben bis 70 Angehörigen in kleinen Dorfgemeinschaften zusammen - meistens bis zu drei oder vier Generationen. Ihre Sprache ist Suaheli; die Kinder lernen in der Schule englisch. Der Name unseres Fördervereines trägt den Namen dieser Volksgruppe, da wir die Menschen dieser Region - hauptsächlich Kinder und Frauen - unterstützen!
HOME nach oben nach oben
2018
Lesen Sie bitte mehr über das Waisenhausprojekt unter den folgenden Links über Waisenhausbau 2018 - 2016 Waisenhausbau 2016 - 2014 Bildgalerie 2014 - 2018
Die Wohnhütten   der Giriamas
Höchste Ehrung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht am 01.12.2017 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Giriama-Vorsitzenden Norbert Müller aus Weiden Die Aushändigung durch Weidens Oberbürgermeister Seggewiß am 15. März 2018 erfolgt mit einer umfassenden Laudatio im Neuen Rathaus. Er würdigt darin die enormen Leistungen unseres Vorsitzenden im von ihm mit gegründetem Verein Giriama e.V. für Waisen, Jugendliche und Frauen in Kenia. Mit einbezogen hat der OB die großartige Unterstützung von Müllers Ehefrau Ina unter Beisein geladener Ehrengäste. Mehr hier Herzliche Glückwünsche von allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern unseres Vereins!
Liebe Mitglieder und Förderer unseres Vereines “Giriama e.V.”, seit 2014 ist der Bau eines Waisenhauses in Kenia nahe Malindi neben vielen anderen unser wohl wichtigstes und bedeutendste Projekt! Galt es doch, den 2013 aus ihrem Haus vertriebenen 36 Kindern ein neues Heim zu schaffen. Mit großen finanziellen Anstrengungen, mit monatelangen Planungen, mit komplizierten logistischen Herausforderungen und intensivem Arbeitsaufwand vor Ort konnte der Bau nunmehr im letzten  Abschnitt 2018 fertiggestellt und sogar um Stallungen für Hühner, Ziegen, Hasen und Anlagen für Gemüsebeete erweitert werden. Darüber hinaus konnte eine engagierte Heimleitung mit gut gebildeten Betreuungskräften gefunden werden. Diese haben inzwischen durch umsichtige Maßnahmen eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur und zur künftigen Nachhaltigkeit beigetragen. In den Jahren von 2014 - 2018 haben Vorsitzender Norbert Müller mit seiner Frau Ina, ebenso die Vorstände Tobias Viehauser und Johannes Unsicker von unserem Partnerverein “alternativ aid” und weiteren deutschen Helfern mit klugen Ideen, großem Geschick und vollem Arbeitseinsatz ein Haus und Heim der Zukunft für die Ärmsten, nämlich den Waisenkindern, gebaut! Viele und großartige Spender haben in all den Jahren die finanzielle Basis hierfür geschaffen. So wollen wir allen Genannten und Ungenannten ein herzliches Dankeschön von Seiten der Kinder in Kenia vermitteln. Familie Müller wird am 12. März wieder von Kenia zurück kehren. Wir wünschen einen guten Heimflug und freuen uns auf weitere sicher sehr interessante Informationen! Ihr Horst Kreuz, stellv. Vorsitzender